Wiedereinführung der Überwachungsdokumente für bestimmte Eisen-und Stahlwaren

Hiermit möchten wir Sie davon unterrichten, dass die Europäische Union wegen der Verschlechterung der Wettbewerbungsposition der Stahlproduzenten mit Ihrer Verordnung 2016/670 die Wiedereinführung des Überwachungsdokumentes zwecks vorheriger Überwachung der Einfuhren für bestimmte Eisen- und Stahlerzeugnisse mit Ursprung in bestimmten Drittländern beschlossen hat. Für die entsprechenden Erzeugnisse ist per   01.06.2016 (!!!)  bis zum (vorerst) 15.05.2020 die zollamtliche Abfertigung nur noch dann möglich, wenn der Zollverwaltung ein entsprechendes Überwachungsdokument vorgelegt werden kann. Ausgenommen hiervon sind Waren mit Ursprung in Lichtenstein, Island und Norwegen sowie Kleinmengen bis zu 2500 kg netto. Um eine reibungslose Zollabfertigung durchführen zu können, bitten wir deshalb im eigenen Interesse um entsprechend rechtzeitige Übermittlung Ihrer Bestellungen usw., um dann ggf. ein entsprechendes Überwachungsdokument für Sie beantragen zu können, was wir, gemäß Telefonat mit der BAFA vom 04.05.2016 als Ihr Zolldeklarant entgegen der Mitteilung auf der BAFA-Internetseite durchaus erledigen können.

Für eventuelle Rückfragen stehen Ihnen unser Herr Necdet Baran (Tel 02822 / 600-637, Mail n.baran@gs-international.net) sowie Herr Hermann von der Gracht (Tel 02822 / 600-636, Mail  h.vd.gracht@gs-international.net) jederzeit gerne zur Verfügung.